Projekt „Gemeinsam statt einsam“ – Menschen stärken Menschen

Der SkF hat das Projekt „Gemeinsam statt einsam“ ins Leben gerufen. Es richtet sich an Seniorinnen und Senioren, die im Laufe der Zeit immer weniger soziale Kontakte wahrnehmen können und zu vereinsamen drohen.

Immer mehr ältere Menschen leben in der Stadt, oft leben diese allein und verlieren den Kontakt zu ihrer Mitwelt. Durch Krankheit und Tod verkleinert sich der Familien- und Freundeskreis, durch körperliche Einschränkungen und Ängste nehmen die Senioren weniger an Aktivitäten teil. Häufig folgt ein Rückzug in die eigenen vier Wände und eine Vereinsamung beginnt. Dies passiert nicht schlagartig, sondern bahnt sich oft über viele Jahre langsam an.

Das Projekt „Gemeinsam statt einsam“ richtet sich als Besuchsdienst an diese Zielgruppe, unabhängig von Geschlecht, Konfession und Herkunft. Ehrenamtlich engagierte Personen bieten an, die Senioren regelmäßig in einem 1:1 Kontext zu besuchen und ihnen Zeit zu schenken. Zeit zum Zuhören, Zeit für ein Gesellschaftsspiel oder auch Zeit gemeinsam das Haus zu verlassen und Unternehmungen durchzuführen, je nachdem was möglich und gewünscht ist.

Sie möchten besucht werden oder kennen jemanden, der gerne besucht werden möchte?

Oder

Sie sind an einer ehrenamtlichen Mitarbeit interessiert?

Ein bis zwei Stunden pro Woche freie Zeit reichen aus, damit sie diese Menschen Zuhause besuchen können.
Schenken Sie Zeit für Gespräche und für Gemeinschaft!

Weitere Informationen erhalten Sie beim
Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) unter Tel. 02304/ 16761 oder
per E-Mail skf@skf-schwerte.de
Als Koordinatorin gibt Ihnen Frau Susanne Hantschel unter 01781063748 gerne Auskunft. Sie ist in der Regel montags und dienstags vormittags über unser Büro zu erreichen.